Tabun-/Ofenbau (Experimentelle Archäologie)


Der kurze Film (Länge 6 Minuten)  zeigt die Materialbeschaffung und den Bau eines Ofens für die Keramikherstellung. Mehr zu diesem Experiment, das wir im Sommer 2006 durchführten, finden Sie unter Keramikbrennofen.
In ähnlicher Weise erfolgte 2003 der Nachbau eines Tabuns.


Tabune (Brotbacköfen) sind die auf dem Tall am häufigsten und nahezu in jeder Zeitepoche auftretenden Öfen. Sie bestehen aus lokalen Tonen mit verschiedenen Magerungsanteilen. 2003 wurde Abu Mustafa, ein auf dem Gelände von Gadara lebender Landwirt, der die Tradition des Ofenbaus von seiner Mutter, einer erfahrenen Tabunyere, erlernte, mit dem Bau eines Tabuns beauftragt, um die Herstellungs- und Funktionsweise im Detail studieren zu können. Der von ihm gebaute Tabun war funktionstüchtig und wurde bei vielen Grabungskampagnen zum Brotbacken benutzt.


Tabun Tall Z. (hell-röm; Befund 3294)

.


nachgebauter Tabun (Gadara 2003)

(Text "Tabun": Dr. Wolfgang Auge / Fotos: BAI, DEI)

>> Zur Bildergalerie Tabunbau

Tabunbau

Projektpartner

Biblisch-Archäologisches Institut Wuppertal   (BAI
Deutsches Evangelisches Institut für Altertumswissenschaft des Heiligen Landes   (DEI)

mehr >>

Schirmherrschaft

His Royal Highness Prince El Hassan ibn Talal übernimmt als Vertreter des Könighauses die Schirmherrschaft

mehr >>

Freunde und Förderer

  • Gerda Henkel-Stiftung, Wuppertal
  • Stadtsparkasse Wuppertal
  • Deutsches Bergbaumuseum Bochum

weitere Förderer >>

Kooperationspartner

Wir arbeiten mit vielen Hochschulen, Instituten und Firmen vertrauensvoll zusammen.

mehr >>