Netzwerk "Fokus Fortifikation"


  Prof. Dr. Ziad as-Sa'ad und
  Prof. Vieweger auf dem Tall Ziraa




  Informations-Stele, Tall Zira'a


  Paris, Notre-Dame


  Tall Zira'a 2008


 


Netzwerk "Fokus Fortifikation" besucht Tall Zira'a

Bei ihrem Besuch in Jordanien besichtigten 11 Teilnehmer des Netzwerks "Fokus Fortifikation" am 15. Oktober 2010 den Tall Zira'a und ließen sich den Wandel der Befestigungsanlagen vom 4. Jahrtausend v. Chr. bis in die islamische Zeit von Dr. Jutta Häser erläutern.

"Fokus Fortifikation - Befestigungen im östlichen Mittelmeerraum" ist ein DFG-gefördertes Netzwerk von  Nachwuchswissenschaftlern. Sie erforschen Befestigungen in Griechenland, Kleinasien und dem Vorderen Orient von der späten Bronzezeit bis in die Spätantike aus archäologischer, bauforscherischer und althistorischer Perspektive.

>> www.fokusfortifikation.de


Generaldirektor des jordanischen Antikendienstes auf dem Tall Zira'a

Kurz nach seiner Ernennung zum Generaldirektor des Antikendienstes des hashemitischen Königreichs Jordanien besuchte Prof. Dr. Ziad as-Sa'ad den Tall Zira'a, um sich von Prof. Vieweger und Dr. Häser den Stand der Forschungen erläutern zu lassen. Ihm wurde auch die neue Informationstafel vorgestellt, die im Juni diesen Jahres eingeweiht worden war.

Prof. Ziad as-Sa'ad wurde über die Planungen der weiteren Ausgrabungen wie auch über die anstehende Publikationsphase informiert. Er zeigte sich äußerst interessiert und sagte Prof. Vieweger und Dr. Häser die volle Unterstützung des Antikendienstes zu.

(Oktober 2010)


Das Kinderbuch zum Tell - nun auch auf Arabisch

HRH Princess Sumaya bint El Hassan, Präsidentin der Royal Scientific Society, teilte am 15. September 2010 mit, dass das Kinderbuch vom Tall Zira'a "Das Geheimnis des Tells" nun auch in Arabisch gedruckt und im neuen Nationalmuseum Amman an die Besucher verkauft werden soll.

Die Finanzierung der Übersetzung des Buches sowie des Drucks sind Teil der Bemühungen des haschemitischen Königshauses, ein starkes Bewusstsein für das großartige jordanische Kulturerbe in der jungen Generation erwachsen zu lassen.

(September 2010) 


Neue Informationsstele

Am 1. August 2010 wurde die erste Informationsstele auf dem Tall Zira´a aufgestellt. Auf drei Flächen informiert sie in Arabisch, Englisch und Deutsch über die Grabung auf dem Tall und bittet alle seine Besucher um den respektvollen Umgang mit den hier zu sehenden einzigartigen archäologischen Quellen der Geschichte des Ostjordanlandes.

Die Stele wurde vom Kulturerhalt-Programm des Deutschen Auswärtigen Amtes finanziert. Unter großer Beteiligung amerikanischer, britischer, deutscher und jordanischer Archäologen wurde sie im Beisein des Kultur-Attaché Carsten Fischer und weiterer Vertreter der Deutschen Botschaft Amman eingeweiht.

Ein Rundgang über den Tall und eine kleine Nachfeier im Grabungshaus Umm Qais gaben Anlass zu regem Informationsaustausch unter den insgesamt etwa 50 Kollegen und Kolleginnen.

>> Text der Informationstafel (PDF-Datei, 1 MB)


Jordanien zu Gast in Paris

Neue Erkenntnisse vom Tall Zira'a stellten Dr. Jutta Häser und Prof. Vieweger bei der 11. Internationalen Konferenz für Geschichte und Archäologie Jordaniens vor, die vom 7. bis 14. Juni 2010 in Paris stattfand.

Jutta Häser erläuterte die klassische Besiedlung des Talls als Beispiel der in der Archäologie bisher zumeist vernachlässigten ländlichen Bebauung Palästinas.

Dieter Vieweger sprach über die umwälzenden kulturellen Veränderungen von der Späten Bronzezeit (SB II) zur Eisenzeit (EZ I) in Nordjordanien aufgrund archäologischer und archäometrischer Erkenntnisse.

Konferenzprogramm und Abstracts unter: www. ichaj.org

(Juni 2010)


Willkommen auf der Tall Zira'a - Homepage!

Wir möchten Sie über unsere Arbeit auf dem Tall Zira'a informieren. Der antike Ort ist 5,6 ha groß und liegt im äußersten Nordwesten des Haschemitischen Königreiches Jordanien, ganz im Dreiländereck zu Israel und Syrien. Das "Gadara Region Project" umfasst die Ausgrabungen auf dem Tall Zira'a und einen umfangreichen Survey im Wadi al-'Arab. Das Wadi mündet - vom jordanischen Hochland herkommend - südlich des Sees Genezareth in den Jordan. Der Ausgrabungshügel schaut auf eine über 5000-jährige Siedlungsgeschichte zurück. Diese "Geschichte" kann man hier Schicht für Schicht abtragen und Auskunft über die Lebensweise der Menschen in fünf Jahrtausenden erhalten.

(Mai 2010)


zurück zu >> Aktuelles

zum >> Archiv 2011

Projektpartner

Biblisch-Archäologisches Institut Wuppertal   (BAI
Deutsches Evangelisches Institut für Altertumswissenschaft des Heiligen Landes   (DEI)

mehr >>

Schirmherrschaft

His Royal Highness Prince El Hassan ibn Talal übernimmt als Vertreter des Könighauses die Schirmherrschaft

mehr >>

Freunde und Förderer

  • Gerda Henkel-Stiftung, Wuppertal
  • Universität Wuppertal
  • Deutsches Bergbaumuseum Bochum

weitere Förderer >>

Kooperationspartner

Wir arbeiten mit vielen Hochschulen, Instituten und Firmen vertrauensvoll zusammen.

mehr >>