Schliessen  Fenster schliessen
Drucken  Drucken
 
Tall Zira'a > Kampagnen
18.08.2017

 

 

Survey und Ausgrabungskampagnen auf dem Tall Zira´a

Projektbeschreibung (2003)

Um eine möglichst umfassende Erforschung der südlichen Region von Gadara zu gewährleisten, sind folgende Arbeiten geplant:

  1. eine Oberflächenerforschung des unteren Wadi-Bereichs (Survey),
  2. die geophysikalische und photogrammetrische Erkundung des Tall Zira'a und
  3. die Ausgrabung des Tall Zira'a.

Areal II im Frühjahr 2008 - ca. 800 m²

Zur geophysikalischen Untersuchung des Tall Zira´a:

Die Ausgrabungen werden vorbereitet und begleitet durch geophysikalische Untersuchungen. Aufgrund der Bodengegebenheiten sind geomagnetische Messungen nicht möglich. Das Biblisch-Archäologische Institut setzt daher wie bei seinen Messungen im nahegelegenen Sal auf die geoelektrische Prospektion.

Diese Methode hat folgende Vorteile:

  1. Die Ausgrabungen können an vorher sorgsam ausgewählten Bereichen durchgeführt werden. Die Anlage von Ausgrabungsarealen kann damit zielgerichtet nach den vorliegenden geophysikalischen Ergebnissen geplant werden.
  2. Die geoelektrische Prospektion kann im Vergleich zu Ausgrabungen in wesentlich kürzerer Zeit bei minimalem Arbeitsaufwand durchgeführt werden. Daher kann mit dieser Methode die Erkundung über die Ausgrabungsbereiche hinaus auf alle Teile des untersuchten Talls ausgeweitet werden.
  3. Die personell und finanziell sehr aufwendigen Ausgrabungen selbst können auf das notwendige Maß beschränkt werden. Damit bleibt auch künftigen Generationen genügend Raum zur eigenen Erkundung und zur Überprüfung unserer Ergebnisse.

Zur archäologischen Oberflächenerkundung im Wadi el-'Arab

Auf der Basis der bereits durchgeführten archäologischen Begehungen des Wadis (Surveys) soll der gesamte Bereich kartographisch aufgenommen werden, wobei alle architektonischen Altertümer (z.B. Zisternen, Terrassierungen, landwirtschaftliche Installationen und Reste von Siedlungstätigkeiten) verzeichnet und eine genaue Übersicht über die in den einzelnen Arealen aufgefundene Keramik (geordnet nach deren chronologischer Herkunft) erstellt werden.

Tellsurvey 2001: Verteilungsmuster hellenistisch-römischer Keramik

© 2017 · Alle Rechte vorbehalten Vervielfältigung nur mit Genehmigung