Schliessen  Fenster schliessen
Drucken  Drucken
 
Aktuell
22.10.2017

 

 

Münzfunde vom Tall Zira'a online

In den Grabungskampagnen von 2003 bis 2011 wurden auf dem Tall Zira'a über 100 Münzen geborgen. Sie spannen einen weiten zeitlichen Bogen vom Hellenismus über die römische Kaiserzeit und Spätantike bis in das byzantinische Frühmittelalter.

Ein großer Teil der Münzen konnte im Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin genau bestimmt werden. Bei einigen war das allerdings wegen starker Korrosion nicht möglich.
Alle sind nun auf einer Datenbank online zugänglich unter: http://muenzen.tallziraa.de/   
Auch die Münzenwoche brachte einen Hinweis darauf.

Auch die Herkunft der Münzen zeigt eine große Bandbreite: die am nächsten gelegene Prägestätte war Gadara, eine große Zahl stammt aus Israel aber auch Münzen aus den heutigen Gebieten von Türkei, Kroatien und Italien sind vertreten. Sogar ein Apollo aus Delos fand den Weg zum Tall Zira'a.


Perlen vom Tall Zira'a in Weimar vorgestellt

Im Rahmen einer Forschungsarbeit wurden am Institut für Anorganische Chemie der Leibniz Universität Hannover zwei Perlenkomplexe aus 920 bzw. 51 Perlen untersucht, die bei der Frühjahrskampagne 2009 auf dem Tall Ziraʿa gefunden wurden.

Im Vordergrund stand neben der Bestimmung der farbgebenden Komponenten die Frage nach dem Herstellungsort der Glasperlen. Zur Klärung der Fragen wurden modernste technischen Methoden eingesetzt. So wurde unter anderem mit einer  Röntgenfluoreszenzpistole die Zusammensetzung von ca. 200 Glasperlen zerstörungsfrei ermittelt. Zum Vergleich wurden Glasperlen aus der Sammlung des Allard Pierson Museum Amsterdam herangezogen.

Die Ergebnisse der Analysen wurden bei der diesjährigen Jahrestagung Archäometrie und Denkmalpflege 2013 in Weimar (25.-28.09.2013) vorgestellt.

Poster von Marie Schulz als PDF-Datei

Ausführliche Informationen unter Archäometrie - Glasperlen


Gadara Region Project auf Jordanien-Konferenz in Berlin

Auf dem 12th International Congress on History and Archaeology of Jordan (ICHAJ) vom 5. bis 11. Mai 2013 in Berlin stellte das Team des BAI/DEIAHL verschiedene Aspekte der Ausgrabungen auf dem Tall Ziraʿa und den Survey im Wadi al-ʿArab vor.

  • Götz Bongartz erläuterte verschiedene Laserscan und fotografische Verfahren, die an Funden und Befunden vom Tall Zirāʿa angewendet wurden.
  • Der Beitrag von Wolfgang Auge präsentierte die Ergebnisse der Keramikanalysen im Hinblick auf mineralogische Zusammensetzung und typologische Varianz.
  • Dieter Vieweger diskutierte verschiedene Erklärungsmodelle zum spätbronzezeitlichen Hangrutsch auf dem Tall Zirāʿa .
  • Frauke Kenkel sprach über Keramiklampen vom Tall Ziraʿa aus der hellenistischen bis byzantinischen Zeit.
  • Jutta Häser stellte die Rollsiegel der spätbronzezeitlichen Besiedlung auf dem Tall Ziraʿa vor.
  • Den Abschluss bildete eine Überblick über die Ergebnisse des Surveys im Wadi al-ʿArab durch Patrick Leiverkus und Katja Soennecken.

>> weiterlesen


Studenten aus Marburg

Am 7. April 2013 besucht eine Studentengruppe des Centrums für Nah- und Mittelost-Studien der Universität Marburg unter der Leitung von PD Dr. von der Osten-Sacken und Prof. Dr. Weninger den Tall Zira'a. Dr. Jutta Häser gab ihnen dort einen Überblick über die neuesten Ergebnisse der Ausgrabungen.

Am folgenden Tag besuchte die Gruppe das DEI Amman und erhielt eine Einführung in die Aufgaben und die Arbeit des DEI.


Studenten aus Jerusalem

(DEI Amman) Hier in Amman läuft alles gut. Jetzt, da das Wetter wärmer wird, gibt es auch wieder mehr Ausflüge, so wie am 17. März 2013 auf den Tall Zira'a mit Studenten aus Jerusalem. Wir hatten den einzigen Tag in diesem Monat erwischt, an dem es regnet, aber hatten doch ziemlich Glück, dass die Schauer aufhörten, als wir mit den Führungen begannen.

Hier schwankt das Wetter schon jetzt nicht mehr zwischen Winter und Frühling, sondern zwischen Frühling und Sommer! Ganz im Gegensatz zum Deutschlandwetter...


zum >> Archiv 2012    >> Archiv 2011    >> Archiv 2010

© 2017 · Alle Rechte vorbehalten Vervielfältigung nur mit Genehmigung